Grab- und Friedhofskapelle

Die offene Grabkapelle wurde als kleiner quadratischer Bau mit Satteldach im Jahr 1869 angelegt. Die Fassade geht in die Friedhofsmauer über. Die beiden gusseisernen Platten auf der rechten Seite der Grabkapelle waren ursprünglich am Denkmal des St. Georg vor der Pfarrkirche in Besch angebracht. Das Ehrenmal für die Opfer des Ersten Weltkrieges, welches im Zweiten Weltkrieg stark beschädigt wurde, musste seinen Platz räumen und die gusseisernen Platten wurden zur Grabkapelle gebracht.

Zwei weitere Platten sind Figurenreliefs mit Abschiedsszenen eines Soldaten von seiner Familie. Ein dunkles quadratisches Fenster mit weißem Kreuz und violettem Strahlenkranz ziert die Rückwand der Kapelle. Darunter ein Grabstein des Johannes Peter Rur.